Verschiedene Eiskristalle aus dem NEUSCHNEE - Generator
Bisher wurde technischer Schnee ziemlich einfach erzeugt: Wasser zerstäuben, die Tropfen gefrieren - et voilà, fertig ist der Schnee! Kunstschnee, wohlgemerkt.
 
NEUSCHNEE bietet die Möglichkeit eines messerscharfen Paradigmenwechsels in der technischen Schneeproduktion: wir gefrieren keine Wassertropfen, wir lassen Kristalle wachsen. Richtige Schneekristalle, die sich zu größeren Schneeflocken formen und alle Eigenschaften natürlichen Schnees aufweisen.
 
Wie geht das? Ähnlich wie in einer Wolke geben wir den Kristallen Zeit zu wachsen. Ein feiner Wassernebel liefert die Feuchtigkeit, um aus winzigen Eisplättchen größere Kristalle zu formen. Das alles passiert in einer Wolkenkammer, die wir NEUSCHNEE-Generator nennen. Je nach Temperatur, entstehen so unterschiedliche Kristalle. Ist es kalt, wachsen z.B. sternförmige Kristalle, sogenannte Dendriten. Wie in der Natur auch, ist dieser Schnee luftig leicht.
 
Was daraus gemacht werden kann und wie Skigbiete diesen Schnee einsetzen, haben wir heuer im Tiroler Ötztal, in Obergurgl, getestet. Das Abenteuer geht im Winter 2015 weiter. Wer wissen will, was wir in Obergurgl gemacht haben, hier ein Filmbeitrag von Susanne Delonge & Team: Faszination Wissen "Gibt es eine umweltfreundliche Beschneiung?"